Was ich 2017 alles nicht geschafft habe und auch 2018 nicht schaffen werde

Das Jahr ist nicht mehr ganz frisch, der erste Monat schon um. Bin bereits im Rückstand, was meine Pläne angeht. Hatte mir schon für das letzte Jahr vorgenommen: Regelmäßige Lektüreberichte. Hätte schreiben können über: Arundhati Roy, Das Ministerium des Glücks. Für herausragende sprachliche Qualität hochgelobt. Ich konnte sie nicht entdecken, habe mich durch die ziemlich … Mehr Was ich 2017 alles nicht geschafft habe und auch 2018 nicht schaffen werde

SPD in der Existenzkrise

Die Bundestagswahl hat die SPD, die das schlechteste Ergebnis der Nachkriegsgeschichte erzielte, nicht überraschend in eine Existenzkrise gestürzt. Die Führung der Partei tut nun alles, um sie zu vertiefen. Der Bundespräsident spricht von „Gemeinwohl“ und „Verantwortung für Deutschland“ und schon gelten die Aussagen der Wahlnacht und die einstimmigen Beschlüsse nicht mehr, die SPD werde auf … Mehr SPD in der Existenzkrise

Hundertsechzig Tage Widerstand

Vor zwanzig Jahren begann in Rheinhausen der wohl längste und härteste Arbeitskampf in der Geschichte Nachkriegsdeutschlands. (2007 habe ich für die Wochenzeitung „Freitag“ einen Rückblick auf den mittlerweile legendären Arbeitskampf der Belegschaft des Krupp-Stahlwerks in Duisburg-Rheinhausen geschrieben, der im späten Herbst 1987, also damals vor 20 und nunmehr vor 30 Jahren, seinen Anfang nahm. Ich … Mehr Hundertsechzig Tage Widerstand

Poesie im Mahlwerk

Bei jeder Lektüre schreiben wir unseren eigenen Roman. Unweigerlich gehen unsere Überzeugungen, Erfahrungen und Hoffnungen in das ein, was wir lesen und verändern es. Wir verwandeln es uns an, mal mehr, mal weniger. So ging es mir mit Riika Pelo: Unser tägliches Leben. Es geschieht nicht viel in diesem Buch. Es gibt Informationen und die … Mehr Poesie im Mahlwerk

Ein paar Gedanken vor der Bundestagswahl

Dass die große Koalition weg muss, das wir Arbeitnehmer eine andere Regierung brauchen, das ist keine Frage. Doch wer soll an die Stelle der Regierung Merkel treten? Im Frühjahr sah es ein paar Momente lang so aus, als würde Martin Schulz den Weg zur Mobilisierung für eine Regierung der Arbeitnehmer öffnen. Davon ist nichts geblieben. … Mehr Ein paar Gedanken vor der Bundestagswahl

Verse für den Kampf der Bergleute

(Manche Texte sind, obwohl schon älter, durchaus frisch. Warum sie also nicht noch einmal veröffentlichen? Folgender Artikel erschien am im September 2007 auf onruhr.de, einer Online-Zeitung, die nach wenigen Ausgaben untergegangen und mir einige Honorare schuldig geblieben ist.) Sozialgeschichte in Reimen: Die schrieb der Bergarbeiter Heinrich Kämpchen, der in diesen Tagen vor 95 Jahren starb. … Mehr Verse für den Kampf der Bergleute

SPD nach der NRW-Wahl

Sie wollten die Wahl nicht gewinnen, nicht um diesen Preis. Als Martin Schulz im März von Gerechtigkeit sprach, da sahen manche Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit, ihre Forderungen mit dieser Aussage zu verbinden. Forderungen gegen die Prekarisierung des Arbeitslebens durch Leiharbeit, befristete Arbeitsverträge und Niedriglohn. Forderungen gegen Raub an den Renten und Altersarmut, Forderungen gegen … Mehr SPD nach der NRW-Wahl

Frühe Gefühle

Manchmal kämpft man sich durch hunderte Seiten, um auf den einen Vers zu stoßen, der mit dem Buch versöhnt, das man fast entnervt weggelegt hätte. Es handelt sich um „I’m your man“ von Sylvie Simmons. In nervender Gleichförmigkeit listet es die Gedichte, Lieder und Frauen von Leonard Cohen auf. Es sind viele. Was wir nicht … Mehr Frühe Gefühle

Zu spät?

Ich war nicht schlecht erschrocken, als ich im Nachruf über eine hochbetagt gestorbene Schriftstellerin las, sie habe erst sehr spät, nämlich mit 44 Jahren, mit dem Schreiben begonnen. Bin ich also – mit Anfang 60 – hoffnungslos verspätet? Geschrieben habe ich immer schon. Doch handelte es sich dabei fast ausschließlich um Gebrauchstexte, um journalistische Meldungen, … Mehr Zu spät?