Ende der Funkstille

Nach etlichen Monaten ohne Aktivität meldet sich der Werkstattblog mit der Information zurück, dass Teil 2 der Geschichte der Oberhausener IG Metall nun veröffentlicht ist: https://igmetall-meo.de/aktuell/uploads/Dokumente/Ulrich_Breitbach_Fuer_Einheit_und_sozialen_Fortschritt_Geschichte_IG_Metall_Oberhausen_2.pdf Das Kapitel handelt von den drei Oberhausener Metallarbeiter-Gewerkschaften in den Jahren 1914 bis 1918, im Spannungsverhältnis zwischen Unterordnung unter die Anforderungen des 1. Weltkriegs und Verteidigung der Überlebensbedürfnisse der … Mehr Ende der Funkstille

100 Jahre deutsche Revolution: Was können wir lernen?

Anlässlich des einhundertsten Jahrestages der deutschen Revolution von 1918 bis 1923 hat sich eine Flut von Büchern und Artikeln über die Leserinnen und Leser ergossen. Ich konnte da nicht mithalten und habe nur im Rahmen meiner begrenzten Möglichkeiten und anlässlich einer Diskussionsveranstaltung versucht, ein paar Gedanken zu Papier zu bringen. Hier sind sie in leicht … Mehr 100 Jahre deutsche Revolution: Was können wir lernen?

Mein Großvater und die Geschichte der Gewerkschaft

Jedes Jahr am 1. Mai sah ich meinen Großvater aus ungewohnter Perspektive: Nicht mit Strickweste auf dem Sofa sitzend und schweigsam Handelsgold paffend, sondern inmitten seiner Arbeitskollegen von Eisenbahn und Häfen, dem Verkehrsbetrieb der August-Thyssen-Hütte. In langem Zug kamen sie von Bruckhausen die Kaiser-Wilhelm-Straße entlang und an dem Haus vorbei, in dem wir wohnten. Vorneweg … Mehr Mein Großvater und die Geschichte der Gewerkschaft

Frühe Gefühle

Manchmal kämpft man sich durch hunderte Seiten, um auf den einen Vers zu stoßen, der mit dem Buch versöhnt, das man fast entnervt weggelegt hätte. Es handelt sich um „I’m your man“ von Sylvie Simmons. In nervender Gleichförmigkeit listet es die Gedichte, Lieder und Frauen von Leonard Cohen auf. Es sind viele. Was wir nicht … Mehr Frühe Gefühle

Zu spät?

Ich war nicht schlecht erschrocken, als ich im Nachruf über eine hochbetagt gestorbene Schriftstellerin las, sie habe erst sehr spät, nämlich mit 44 Jahren, mit dem Schreiben begonnen. Bin ich also – mit Anfang 60 – hoffnungslos verspätet? Geschrieben habe ich immer schon. Doch handelte es sich dabei fast ausschließlich um Gebrauchstexte, um journalistische Meldungen, … Mehr Zu spät?

bloggito, ergo sum

Also dann blogge ich mal. Vielleicht interessiert es ja jemanden, was ich zu Geschichte und Literatur, zu politischen Ereignissen und über eigene Schreib-Projekte mitteilen möchte.  Anregungen und Kritik sind willkommen. Und wenn der eine oder andere Beitrag den geneigten Leserinnen und Lesern gar von Nutzen wäre, würd’s mich freun.